In Nowy Sącz, südlich von Krakau gelegen, erklingt unser erstes Instrument in Polen. Initiiert von Professor Dr. Ireneusz Wyrwa aus Warschau, fand eine internationale Ausschreibung statt, aus der wir als Gewinner hervorgingen.
Das Instrument orientiert sich klanglich an den frühen Instrumenten Eberhard Friedrich Walckers (1794-1872). Hauptquelle der Inspiration war uns vor allem die weitgehend original erhaltene Orgel in Hoffenheim (1846, Opus 62), als Vorbild für die durchschlagende Physharmonika mit eigener Klaviatur diente das Instrument in Schramberg (1844, Opus 46).
Da keine Stilkopie im strengen Sinne angestrebt wurde, finden sich einige bewusste Abweichungen von den Instrumenten Walckers. So ist das zweite Manual als Schwellwerk angelegt, und auch die Ausstattung an Registrierhilfen und Koppeln sowie die Klaviaturumfänge gehen deutlich über die historischen Vorbilder hinaus. Aufgrund der äußerst beengten Raum- und Höhenverhältnisse auf der Empore erhielt das Instrument statt der von Walcker verwandten Kegelladen mechanische Schleifladen. Bei den Bauweisen der einzelnen Register wurden hingegen zahlreiche Charakteristika von Walcker übernommen, was die reizvollen Klangeigenschaften der Orgel maßgeblich prägt.
Wir bedanken uns bei der Gemeinde, Herrn Pfarrer Dr. Jan Siedlarz und Prof. Dr. Ireneusz Wyrwa, der das Projekt als Sachverständiger begleitete, für die gute Zusammenarbeit.


HAUPTWERK I C-c‘‘‘‘
Bourdon   16'
Principal   8'
Floete   8'
Gedekt   8'
Viola da Gamba   8'
Octav   4'
Rohrfloete   4'
Traversfloete   4'
Quint   2 2/3'
Octav   2'
Mixtur 5-fach   2'
Trompete   8'
SCHWELLWERK II C-c‘‘‘‘
Principal   8'
Lieblich Gedeckt   8'
Salicional   8'
Harmonika   8'
Fugara   4'
Flûte d‘amour   4'
Nasard   2 2/3'
Flautino   2'
Terz   1 3/5'
Clarinette   8'
PHYSHARMONICA III C-c‘‘‘‘
Physharmonica   8'
PEDAL C-g‘
SubBass   16'
ViolonBass   16'
OktavBass   8'
VioloncellBass   8'
FloetenBass   8'
PosaunenBass   16'
TrompetenBass   8'

Koppeln mechanisch:
II/I, III/I, III/II, I/Ped , II/Ped , III/Ped, II/II 16‘, II/II 4‘, II/P 4‘
Clarinette durchschlagend
Physharmonika mit Windschweller über Schwelltritt, durchschlagend
TrompetenBass 8‘ Auszugsregister aus PosaunenBass 16‘
Freistehender Spieltisch
Mechanische Spieltraktur
Duale Registerbetätigung mit Setzeranlage
Schweller und Walze auch als mechanische Handzüge für Registrant
Orgelsachverständiger Prof. Ireneusz Wyrwa, Warschau