Zitat aus dem Abnahmegutachten des Orgelsachverständigen: „Sämtliche Arbeiten übertrafen die bereits hochgesteckten Erwartungen um ein Vielfaches. Ein besonderer Verdienst ist die äußerst geschickte Verknüpfung der Klangcharaktere sowohl des alten wie auch des neuen Pfeifenbestandes zu einer homogenen und gleichzeitig vielfarbigen Einheit. Die Weinsberger hätten keinen besseren Orgelbauer für das Projekt wählen können.“


HAUPTWERK, MANUAL I C-g’’’
Bourdon   16'
Principal   8'
Gedeckt   8'
Viola di Gamba   8'
Octave   4'
Traversflöte   4'
Quinte   2 2/3'
Superoctave   2'
Mixtur 5 f.   2'
Trompete   8'
SCHELLWERK, MANUAL II C-g’’’
Geigenprincipal   8'
Salicional   8'
Voix céleste ab c°   4'
Fugara   4'
Plein-jeu 5 f.   2 2/3'
Basson 1 16'
Oboe   8'
Tremulant  
SCHELLWERK, MANUAL III C-g’’’
Gedeckt   8'
Flöte harmonique   8'
Rohrflöte   4'
Nazard   2 2/3'
Flageolet   2'
Terz   1 3/5'
Trompette harmonique 1 8'
Cromorne 1 8'
Tremulant  
Pedal C-f’
Principal   16'
Subbass   16'
Nazard   10 2/3'
Octavbass   8'
Gedecktbass   8'
Violoncello   8'
Tenooctave   4'
Posaune   16'
Trompete   8'

1 Register vakant

KOPPELN:

I/I, III/I, III/II, III/III 16', III/III 4', II/II 16', II/II 4' elektr., I/Ped, II/Ped, III/Ped, III/Ped 4' mech. 

Crescendotritt (Funktion einer Walze). Setzeranlage mit 999 Kombinationen.
2 Schwelltritte (Jalousien an Vorder- und Rückseite des Schwellkastens separat schwellbar)