Unser neues Instrument in Berlin-Wannsee verbindet ein von der deutschen Romantik inspiriertes Klangbild mit den Vorteilen des Wechselschleifenprinzips. Der Wunsch der Gemeinde und des betreuenden Sachverständigen Michael Bernecker nach warmen und dennoch farbigen Klängen korrespondiert hervorragend mit dem aus dem Jahr 1861 stammenden Gehäuse von Carl Ludwig Gesell und Carl Schultze, das nach der überaus gelungenen Behandlung durch den Restaurator Ulrich Schneider wieder in neuem Glanz erstrahlt. Das romantische Klangkonzept, das sich in der angenehmen Akustik des von Friedrich August Stüler entworfenen Kirchenbaues vorteilhaft realisieren ließ, wurde auch als bewußt bereichernder Kontrast zur  neobarocken Christensen-Orgel der Andreaskirche in Berlin-Wannsee gewählt, die von der gleichen Gemeinde genutzt wird.


MANUAL I C-f‘‘‘
Principal   8'
Gedackt   8'
Salicional   8'
Flaute amabile   8'
Unda maris ab g°   8'
Octave   4'
Flauto dolce   4'
Rohrflöte   4'
Nasard   2 2/3'
Terz   1 3/5'
Flautino   2'
Progressio 2-3 fach  
Cor anglais   8'
MANUAL II C-f‘‘‘
Flaute amabile   8'
Salicional   8'
Gedackt   8'
Flauto dolce   4'
Rohrflöte   4'
Nasard   2 2/3'
Terz   1 3/5'
Flautino   2'
PEDAL C-f‘
Subbass   16'
Violon   8'
Choralbass   4'
Fagott   16'

Tremulant: Überdruck auf beide Manualwerke wirkend.
Registerzüge mit gegenseitiger Auslösung.

Koppeln:
II/I, I/P, II/P, II/I 16’