Sprache auswählen  english version


Evang. Kirche, Untersteinbach

Evang. Kirche, Untersteinbach

16 Register

II Manuale

Fertigstellung 2007

erbaut durch Gebr. Link, Opus 100

Baujahr 1883

Durchgeführte Arbeiten:

Hauptausreinigung

mit allen erforderlichen Arbeiten


Versetzen der gesamten Orgel

um ca. 60 cm nach vorn zur Verbesserung der Zugänglichkeit und der Aussprache des Violonbaß 16'. Erforderliche Gehäuseergänzung und Anschlüsse an die vorhandene Balganlage.


Spiel- und Registertraktur

Gründliche Überarbeitung und Nachregulierung aller Spiel- und Registertrakturen auf Halbreis, Leichtgängigkeit und Geräuscharmut. Neugarnierung der Tastenführungen und der Tastenpolster.


Durchsicht und Reparatur des Gehäuses

Einbringen eines Querfrieses von Seitenwand zu Seitenwand zur Stabilisierung der seitlichen Gehäuseteile und Lager für die Gehäusetürme und Raster der hinteren HW-Register. Besseres Absichern der Prospektfront und der Schleierbretter.

 

Instandsetzung des Pfeifenwerks

Entfernen der Aufschnitt-Erniedrigungen an Holzpfeifen, Schließen von Schwundrissen,

Instandsetzen der Stimmvorrichtungen und Pfeifenraster.

Metallpfeifen: Ausformen von deformierten Körpern und Füßen, wo erforderlich Anbringen von Stütznähten. Wiederanbringen der entfernten Bärte.

Alle erforderlichen Änderungen an Pfeifenstöcken und -rastern.


Teilrekonstruktion des Pfeifenwerks

Folgende Link-Orgeln dienten bei der Rekonstruktion als Vorbild:

Fronstetten, Kath. Kirche, Opus 102, 1883

Ehingen, Liebfrauenkirche, Opus 122, 1886

Giengen a. d. Brenz, Evang. Stadtkirche, 1906


Folgende Register wurden rekonstruiert, da komplett abgängig:

Principal 8' (Cs-c' Prospekt, ab cs' inwendig), Dolce 8', Traversflöte 4', Gemshorn 4', Violonbaß 16'.


Bei folgenden Registern wurden Körper angelängt und Fehlpfeifen ergänzt:

Viola di Gamba 8', Octave 4', Octave 2', Mixtur 3fach 2 2/3', Geigenprincipal 8', Salicional 8'.

In diesen 6 Registern wurden insgesamt 97 Fehlpfeifen ergänzt.


Intonation des Pfeifenwerks

Erhöhung des Winddrucks auf 85 mmWS. Die Stimmtonhöhe liegt nach Fertigstellung bei ca. 440 Hz / 17 °C. Die Intonation orientierte sich in Intonationsparametern (wie Aufschnitten, Spaltenweiten, Art und Anzahl der Kernstiche, Expressions-Proportionen) sowie Klangbild an Opus 102 in Fronstetten.

DISPOSITION

Disposition